• Tickboard

  • Mitkletterzentrale

    Verabrede Dich zum Klettern!
  • Routendatenbank

  • Webcam

  • Newsletter

    Klicke hier um Deine Email Adresse auszutragen.

  • Rock it! Sommer-Klettergaudi Hochpustertal

    Sonntag, 10. Juli, 2016

    Italien Trentino-Südtirol Südtirol Pustertal Hochpustertal Dolomiten 3 Zinnen

    Italien Trentino-Südtirol Südtirol Pustertal Hochpustertal Dolomiten 3 Zinnen

    Den Felsen unter den Fingern und das Adrenalin im Blut: Wer Lust auf einen Kletterausflug direkt am Berg hat, ist im Südtiroler Hochpustertal bestens aufgehoben. Gerade einmal 300 Kilometer südlich von München wartet hier im Herzen der Dolomiten das pure Outdoorvergnügen, nicht zuletzt dank zahlreicher Klettersteige für alle Alters- und Könnerstufen sowie verschiedener Klettergärten und -hallen vor traumhafter Bergkulisse. Viele der Routen und Klettersteige in der Region sind übrigens echte Urgesteine und blicken auf eine bewegte Geschichte zurück.

    Stolz ragen sie über dem Hochpustertal: Die Drei Zinnen, das eindrucksvolle Wahrzeichen der Region. Zu Recht gehören sie zu den spektakulärsten Kletterrevieren der Dolomiten, bieten die markanten Gipfel und steilen, zerklüfteten Wände aus griffigem Dolomitgestein doch die perfekte Herausforderung für Freizeitsportler und ambitionierte Kletterer. Kein Wunder also, dass die mächtige Gesteinsformation schon seit jeher Bergsportler in ihren Bann zieht: Seinen Ursprung hat dabei alles im Jahr 1869, als der bis dahin noch unbesteigbar geltende Gipfel von Paul Grohmann zum ersten Mal über die Südwand erklommen wurde. Eine ähnliche Meisterleistung gelang vor rund 80 Jahren Emilio Comici, der als Erster die haltlose Nordwand der Großen Zinne bezwang. Bekannt für ihre extrem schwierigen Überhänge ist die Comici-Route bis heute ein berühmter Extremklassiker an den Felsen der Drei Zinnen. Allen Bergfexen, die die Spuren der Geschichte erklettern wollen, bieten die Hochpustertaler Alpinschulen geführte Touren zu und auf den Drei Zinnen an.

    Anspruchsvoll geht es auch auf den abwechslungsreichen Klettersteigen der Region zu. Dabei häufig zu finden: steile, finstere Stollen, in den Fels gesprengte Höhlen und Stufen. Sie sind stumme Zeitzeugen der Kämpfe zwischen österreichisch-ungarischen und italienischen Soldaten im Ersten Weltkrieg.

    Wer im Gelände sicher trainieren oder in die Welt des Kletterns einsteigen möchte, verausgabt sich in den spektakulären Klettergärten des Hochpustertals. Zu den beliebtesten gehört der „Landro-Klettergarten“ im Höhlensteintal, dessen überhängende Dolomitfelsen auch geübte Climber reizen. Technisch anspruchsvoll sind die Routen in „Brückele“ und auf der Plätzwiese. Der Rienztal-Klettergarten bietet hingegen sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene mehrere Routen. Von hier aus genießen Bergsportler einen beeindruckenden Ausblick auf die Drei Zinnen. Für Familien geeignet ist der Klettergarten am Pragser Wildsee, mit speziellen Kinderrouten. Ideales Übungsterrain finden Besucher auch in den zwei Kletterhallen der Region. Die Nordic Arena Toblach ist mit 23 Metern die höchste des Landes und bietet ebenso wie die Dolomiten Arena Sexten, Routen mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen (4b – 9a, bzw.
    3 – 8b+) und zahlreichen Boulder-Areas.

     Weitere Infos zu Kletterhallen, Klettergärten und -steigen unter www.hochpustertal.info.

    Hochpustertal_Freizeit_Sommer_Klettern_025_N.Eiselehein

    Bild 1 Drei Zinnen: TVB Hochpustertal / U. Bernhart

    Bild 2 Klettern: TVB Hochpustertal / N. Eiselehein